Tipp: Rewe Online - Lebensmittel liefern lassen!
Tipp: Rewe Online - Lebensmittel liefern lassen!

Infos zu AmazonFresh

Amazon ist einer der größten Online-Handelsplätze der Welt und bietet schon lange nicht mehr nur Bücher, DVDs und andere Medien an. Nach und nach wagt sich das Unternehmen in andere Geschäftsbereiche vor– seit Kurzen nun auch in die Lebensmittel- und Drogeriebranche. Dabei arbeitet es mit dem Paketdienstleister DHL zusammen, der die bestellten Waren zeitnah ausliefert. Im umfangreichen Angebot hat AmazonFresh ca. 85 000 Produkte und kann damit ohne Weiteres mit gängigen Supermärkten mithalten. Die Produktpalette umfasst sowohl Lebensmittel als auch Drogerieartikel, Haushaltswaren, Babybedarf,Tiernahrung u. a. Zusätzlich bietet AmazonFresh auch Produkte lokaler Läden an. Dabei handelt es sich (momentan) um 28 überwiegend Feinkostläden und Handwerksbetriebe wie Bäckereien. Das Angebot von AmazonFresh ist aber noch ganz am Anfang und deshalb bisher nur in zwei Städten, Berlin und Potsdam, erhältlich und auch dort nur, wenn du in bestimmten Postleitzahlbereichen wohnst. Das Unternehmen arbeitet aber daran, in Zukunft weitere Städte zu beliefern. Konkret ist München in Vorbereitung. Eine weitere Einschränkung besteht ebenfalls noch hinsichtlich der Nutzung des Services von AmazonFresh. Dieser ist vorerst nur für Prime-Kunden des Unternehmens erhältlich.
 Screenshot der Produktseite von AmazonFresh

So funktioniert AmazonFresh

Wenn du den Lieferservice von AmazonFresh nutzen willst, musst du dich zuerst über die Webseite des Unternehmens als Prime-Kunde von Amazon registrieren, sofern du das nicht schon bist. Alternativ bietet dir AmazonFresh auch eine kostenlose Probemitgliedschaft an, die 30 Tage dauert und sich danach automatisch in eine kostenpflichtige Prime-Jahresmitgliedschaft verlängert. Natürlich bietet AmazonFresh die Möglichkeit an, vorab zu prüfen, ob du überhaupt beliefert wirst oder noch außerhalb des belieferbaren Postleitzahlenbereiches wohnst.
Nach der Registrierung kannst du online Waren in einen virtuellen Einkaufskorb legen und damit zur Kasse gehen – alles wie du es von anderen Online-Einkaufsportalen kennst. Wer bis 23 Uhr am Abend seine Bestellung abgibt, erhält die Ware am nächsten Tag zur gewünschten Zeit. Und wenn du bis 12 Uhr mittags bestellst, liefert dir DHL alles in einem 2-Stunden-Fenster noch am selben Tag.

Kosten

Um den Service von AmazonFresh zu nutzen, musst du Amazon Prime-Kunde sein. Dafür muss du jährlich 69 Euro bezahlen. Dazu kommt eine monatliche Gebühr von 9,99 Euro für AmazonFresh. Die Probemitgliedschaft, die AmazonFresh dir anbietet, endet nach 30 Tagen und muss extra gekündigt werden, sonst verlängert sie sich automatisch in eine Jahresmitgliedschaft. Diese Gebühren sind im Vergleich zu anderen Anbietern relativ hoch. Bist du aber erst einmal mit dem Monats- und Jahresbeitrag dabei, kannst du unbegrenzt bestellen, solange der Bestellwert über 40 Euro liegt. Was die Produkte und deren Preise anbelangt, bietet AmazonFresh Waren an, die sowohl im oberen Preis- und Qualitätsbereich liegen als auch günstige Produkte – ebenso wie der Supermarkt um die Ecke auch.
 Screenshot der Vorteile bei AmazonFresh

Besonderheiten bei AmazonFresh

Von anderen Anbieter von Lebensmittellieferanten unterscheidet sich AmazonFresh durch die große Hürde, die du überwinden musst, um am Service teilzunehmen: die Prime–Mitgliedschaft. Wenn du jedoch bedenkst, dass danach alle Lieferungen ab 40 Euro Bestellwert kostenlos sind, dann kann sich AmazonFresh für dich lohnen, wenn du regelmäßig dort einkaufst. Denn bei anderen Anbietern bezahlt man pro Lieferung. Noch mehr lohnt sich AmazonFresh für dich, wenn du ohnehin schon Prime-Kunde bist. Einen Minuspunkt bekommt AmazonFresh notgedrungen, da der Lieferservice bisher nur sehr begrenzt verfügbar ist, was man dem Neuling unter den Lebensmittellieferanten nicht verübeln kann. Und vermutlich wird sich das in absehbarer Zeit ohnehin ändern. Was die Aufmachung der Onlinebestellung anbelangt, handelt es sich um ein durchdachtes Design, in dem du dich einfach zurechtfindest und viele Einstellungsmöglichkeiten hast, die Produkte zu finden, die du willst (wie bio, vegan, glutenfrei, laktosefrei). AmazonFresh hebt sich zusätzlich durch die Kooperation mit ausgewählten Lebensmittel-, Feinkost, und Handwerksgeschäften wie Bäckereien hervor, von denen du dir etwas nach Hause bringen lassen kannst.

Videos zu AmazonFresh


Social Media

Mit dem Mutterkonzern im Hintergrund ist AmazonFresh auf allen sozialen Kanälen aktiv, insbesondere aber auf Facebook, Twitter, Instagram und Youtube. Aufgrund der etablierten Marktstellung von AmazonFresh in den USA handelt es sich bei den Einträgen aber beinahe ausschließlich um Posts in englischer Sprache. Diese reichen von informativen Beiträgen zu neuen Standorten und Lieferbezirken, bis zu kulinarischen Tipps und Anekdoten einzelner Community-Teilnehmer.

Fazit zu AmazonFresh

AmazonFresh ist einer der jüngsten Anbieter von Lebensmittellieferungen und momentan noch auf Berlin und Potsdam beschränkt. Um sich zu etablieren setzt das erfahrene Unternehmen ganz auf seine Marktposition in anderen Handelssegmenten und seinen bereits etablierten Kundenstamm. Um mitzumachen, musst du Prime-Kunde von Amazon werden, wenn du es nicht schon bist. Damit sind die Grundgebühren bei AmazoFresh zwar relativ hoch, kostenlos sind dafür aber alle Lieferungen ab 40 Euro Bestellwert. Auch was die Produktpalette angeht, überzeugt AmazonFresh. Das Angebot ist umfangreich und bietet eine große Auswahl sowohl im Bereich günstiger Produkte als auch im exklusiven Bereich. Außerdem kann alles auch, wie sonst auch bei Amazon, über den App bestellt werden.

Zum Anbieter Tipp: REWE Lieferservice! Tipp: REWE Lieferservice!